Laura-Levita deutet auf das equalizent Logo

equalizent Hamburg eröffnet!

Eine Performance unter dem Namen „Gebärdensprache – Meine beste Freundin“ der gehörlosen Künstlerin Laura-Levita Valyté sprach vielen Teilnehmenden wohl aus dem Herzen. Gebärdensprache ist das Kernstück der Bildungsangebote von equalizent, die es nun auch in Hamburg gibt. Am 10. Juni 2021 eröffnete mit einer digitalen Eröffnungsfeier unter dem Dach von ausblick hamburg das equalizent Kompetenzzentrum Hamburg. Rund 60 Teilnehmende waren live bei der Online-Veranstaltung dabei – gehörlose und hörende Menschen, Mitarbeitende, Fördergebende und Vertreter der Deaf Community.

Digitale Eröffnungsfeier des equalizent Hamburg: Zum Abschluss der Veranstaltung gab es von den Teilnehmenden Gebärden-Applaus.

Damit gibt es in Hamburg nun erstmals für gehörlose Jugendliche und Erwachsene eine Weiterbildungsmöglichkeit in ihrer Muttersprache, der Deutschen Gebärdensprache – basierend auf Konzepten & Materialien des equalizent Social Franchise. Über dieses System profitieren die Hamburger von über 17 Jahren Erfahrungen aus Wien. „Als gemischtes Team aus hörenden und gehörlosen Mitarbeitenden kennen wir die Bedürfnisse unserer Schulungsteilnehmenden. Und jetzt bekommen taube Menschen endlich auch in Hamburg einen barrierefreien Zugang zu qualifizierter Weiterbildung.“ erklärt Monika Haider, Gründerin von equalizent. „Taube Menschen sind außerdem viel visueller und brauchen daher auch pädagogische Methoden und Materialien, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Das alles haben wir uns seit 17 Jahren erarbeitet. Über unser Social Franchise-System sollen nun andere Institutionen und andere Länder davon profitieren,“ wünscht sich Haider.

Bald beginnen im equalizent Kompetenzzentrum Hamburg die ersten Schulungen. In kleinen Gruppen machen sich die gehörlosen Teilnehmenden fit für den ersten Arbeitsmarkt. Weiterhin wird es Individual-Coachings für taube Menschen geben. Hörende Menschen können bald in einer Weiterbildung zur Kommunikationsassistenz tiefgehende Gebärdensprachkenntnisse erwerben. Christine Schaerffer, Geschäftsführung von ausblick Hamburg, und Dennis Stender, Geschäftsleitung, freuen sich die Angebote Stück für Stück zu erweitern: „Mit unseren Angeboten für taube Menschen wachsen wir in einer speziellen, aber sehr spannenden Nische. Von unseren Wiener Kolleg_innen erwerben wir nicht nur Schulungsmethoden, sondern eine ganze Philosophie.“

Mit Gebärdensprache ganz auf einer Wellenlänge: Die aus Litauen stammende und in Hamburg lebende Künstlerin Laura-Levita Valyté.

„Wir freuen uns über weitere Bildungsangebote für taube Menschen in Hamburg“, erklärte Thomas Worseck, Vorsitzender des Gehörlosenverbandes Hamburg, in seinem Grußwort. „Wir arbeiten bereits seit es ausblick hamburg gibt gut und eng zusammen, und freuen uns auch auf die Zusammenarbeit mit dem equalizent Kompetenzzentrum.“ Prof. Christian Rathmann von der Humboldt Universität Berlin schlug in die gleiche Kerbe und betonte, wie wichtig es ist, dass Organisationen und Anbieter zusammenarbeiten, „auch damit das Bildungsangebot für Gehörlose differenziert werden kann.“ equalizent Hamburg hat hier eine spezifische Qualifikation für Schulungen und Beratung für gehörlose Jugendliche und Erwachsene zur Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt. Für weitere deutsche Städte werden Franchise-Partner gesucht.

Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierte die in Hamburg lebende Künstlerin Laura-Levita Valyté eine DGS-Performance über die Bedeutung der Gebärdensprache für taube Menschen: Was es bedeutet, sie zu finden, aber auch was es bedeutet von ihr getrennt zu sein. Bei equalizent ist ganz klar: Gebärdensprache ist essentiell für die Bildung von Gehörlosen. Diese Philosophie lebt jetzt auch in der Spohrstraße 6 in Hamburg-Barmbek im ersten equalizent Kompetenzzentrum Deutschlands!

1 comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *